Spenden für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan

Kaum eine Naturkatastrophe wurde so schnell und umfassend über das Internet und im speziellen über Web 2.0 verbreitet, wie die aktuelle Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Japan.
Viele Menschen leiden mit den Japanern und wollen spenden. Doch nicht jede Spende hilft.

Im Internet ist es einfach und bequem für die Opfer zu spenden. Zum Teil kann das sogar innerhalb von Online-Spielen auf Facebook gemacht werden. Trotz oder gerade wegen diesen sehr einfachen Spendenmöglichkeiten sollten Sie aber genau darauf achten, wem Sie spenden.

Denn zum einen haben nicht alle Wohltätigkeitsorganisationen gute Kontakte und eine Infrastruktur vor Ort, um effektiv helfen zu können. Bitte vergessen Sie nicht, das Japan ein hochentwickeltes Land ist, eines der reichsten dieser Welt.
Entsprechend legten in der Vergangenheit nicht viele Organisationen einen Fokus auf Japan. Eventuell muß erst viel Geld und Zeit in den Aufbau von Kommunikation und Organisation der Hilfe investiert werden.

Und zum anderen nutzen leider kriminelle Elemente die erhöhte Spendenbereitschaft im Internet aus. Seien Sie in diesen Tagen besonders vorsichtig, wenn Sie z.B. ungefragt Spendenaufrufe per Mail bekommen. Es könnte sich um eine Betrugsabsicht oder eine Viren-Mail handeln.

Spenden für Japan ist wichtig

Natürlich sollten Sie trotzdem mit einer Spende helfen. Die Not der direkt betroffenen Japaner ist schon jetzt gewaltig.
Es bleibt wirklich zu hoffen, das nach Erdbeben und Tsunami nicht auch noch eine atomare Verstrahlung durch Kernschmelze in AKWs bevorsteht.
Egal ob Sie nun online oder doch lieber per Überweisungsschein spenden. Achten Sie darauf, an wen das Geld geht und wie das Geld eingesetzt werden soll.
Im Moment sind z.B. die Katastrophenhilfe und das Technische Hilfswerk gute Spenden-Empfänger.

Dieser Beitrag wurde unter Spenden abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Spenden für die Erdbeben- und Tsunami-Opfer in Japan

  1. Das ist wohl wahr – nicht jede Spende kommt da, wo sie gebraucht wird. Deshalb haben wir uns entschlossen, auf lange Sicht direkte Patenschaften aufzubauen. So weiß man, wo seine Bemühungen landen, egal in welcher Form. Hier geht es also nicht um Spendengelder, sondern um Patenschaften mit den notleidenden Menschen in Japan.

    Petra Pauls

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.