Tier-Patenschaften: wie kann ich damit Tieren helfen?

Was ist eine Tierpatenschaft?

Wenn Sie für ein oder mehrere Tiere in finanzieller Form Unterstützung leisten wollen, dann ist eine Tierpatenschaft genau das Richtige. Hier wird einer Organisation für ein bestimmtes Tier Geld zur Verfügung gestellt, das für Futter und Pflege dieses Tieres verwendet wird. Tierpatenschaften können von Einzelpersonen, aber auch von Gruppen oder Unternehmen übernommen werden. Mit der Übernahme einer Tierpatenschaft entstehen keinerlei weitere Verpflichtungen – man hat jedoch auch keinerlei Rechte an dem Tier.

Welche Tierpatenschaften gibt es?

Es gibt verschiedene Angebote. Viele Zoos bieten Tierpatenschaften an. Es geht hierbei nicht nur um die Unterstützung eines Tieres, sondern auch um die finanzielle Entlastung des Tiergartens, die wiederum den Tieren zugute kommt. Gibt es Tierpaten, die unterstützend wirken, kann der Tiergarten das ersparte Geld anderes verwenden (beispielsweise um neue und bessere Gehege anzulegen).

Auch Therapiezentren, die mit körperlich und/oder geistig behinderten Kindern arbeiten und hierfür Therapietiere einsetzen, bieten Tierpatenschaften an. Die Tiere werden sorgsam und behutsam auf ihre Aufgabe als Therapietiere vorbereitet. Diese Ausbildung ist natürlich mit erheblichen Kosten verbunden. Bei einer solcher Patenschaft kann man nicht nur einem Tier helfen, sondern auch einem Kind, das besondere Zuwendung und Aufmerksamkeit braucht, Unterstützung zukommen lassen.

Bei einigen Tierhilfsorganisationen ist es ebenfalls möglich, eine Tierpatenschaft zu übernehmen. Vier Pfoten hat ein Bärenprojekt ins Leben gerufen, das Unterstützung braucht. Hier wird Bären, die beispielweise aus einem Zirkus kommen, ein schöner Lebensabend ermöglicht. Die Bären werden artgerecht gehalten, sie können im Wald herumstreifen – fast wie in freier Natur.

Wie kann man Tierpate werden?

Zuerst entscheidet man sich für eine Organisation (Zoo, Therapiezentrum, Hilfsorganisation usw), die man unterstützen möchte, setzt sich mit dieser Organisation in Verbindung und sucht sich ein Tier aus, beantragt die Patenschaft und leistet einen Jahresbetrag als Zuschuss für Futter und Pflege.

In den meisten Fällen gibt es gestaffelte Jahresbeträge – je nach den finanziellen Möglichkeiten des einzelnen und nach der Art des Tieres. Futter und Pflege eines Elefanten kosten mehr als beispielsweise für einen kleinen Affen. Nach erfolgter Bezahlung erhält man eine Urkunde über die Patenschaft.

Bei Zoos werden oft am Gehege Schilder angebracht, auf denen die Paten namentlich genannt werden. Grundsätzlich wird eine Tierpatenschaft für die Dauer eines Jahres abgeschlossen, sie beginnt mit dem Tag der Abgabe des Antrages und endet automatisch nach einem Jahr, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Natürlich können die Patenschaften jederzeit verlängert werden. Es gibt aber auch Patentschaften, die innerhalb einer gewissen Zeit vor Ablauf gekündigt werden müssen, sonst verlängern sie sich um ein weiteres Jahr. Gerne ist die jeweilige Organisation bereit, Sie darüber ausreichend zu informieren. In einigen Tiergärten ist es auch möglich, nicht für ein ganzes Jahr, sondern nur für einige Monate als Pate zu fungieren.

Dieser Beitrag wurde unter Patenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.